OhmForce


OhmForce Interview

 

 

 


Andre Fedorow (Julian Styles)

Im Interview mit:


Simon Collins

 

Ich glaube, niemand wäre überrascht, wenn ich Eure Arbeit als sehr anspruchsvoll ausproduziert bezeichne.

André: Hey vielen Dank !

Simon: Cheers man ! Ich denke, es ist ein zweischneidiges Schwert. Man muss schon vorsichtig bei der Studioarbeit sein, wenn man das Material später auch live spielen möchte. Es geht darum, die Balance zu finden. Ich versuche immer zu erreichen, dass meine Songs an Tiefe gewinnen, ohne dabei das Fundament der Grundidee zu verlieren. Manchmal ist weniger halt mehr und deswegen bin ich immer extrem vorsichtig, wie weit ich beim Produzieren gehe.
 


Simon,
André  - wenn ich mich nicht irre, ist Euer Verhältnis zueinander mehr als das übliche Künstler / Produzent Tandem?

André: Wir beide waren schon Freunde, bevor wir zusammen angefangen haben, Songs zu schreiben und zu produzieren. Simon ist ebenfalls ein Produzent und Musiker - nicht nur ein Künstler. Das gleiche gilt auch für mich. Simon und ich sind sehr gute Freunde.

Simon: Wir waren eben Freunde, bevor wir angefangen haben zu produzieren. Uns faszinieren und inspirieren dieselben Dinge. Dazu gehören dieselben Filme, Künstler und Bücher. Das gemeinsame Produzieren war niemals ein Thema, bis wir zusammen "Supercell" geschrieben haben.


Wie seid Ihr beide Euch über den Weg gelaufen und wie lange ist das her?

André: Ich traf Simon das erste Mal vor sechs Jahren in Frankfurt am Main. Er war gerade frisch von Kanada nach Deutschland gezogen und hatte schon zwei Songs in den Charts. Ich hatte für Warner Music Germany ein bisschen extra Promotion für ihn gemacht (Webpräsenz, Fans sortieren etc.). Wir haben uns in einem kleinen Café getroffen. War irgendwie witzig, denn mein Englisch war zu dem Zeitpunkt mehr als schlecht. Ich glaube, Simons erster Gedanke war: "Was für ein Trottel!".

Simon: Ja, André und ich trafen uns durch WEA Records. Ich hatte gerade mein Debütalbum "All of who you are" promotet. Wir arbeiteten zusammen an der Website, Fanclub usw. und wurden dadurch Freunde. Ein Jahr später entschieden wir uns, zusammen unsere eigene Produktionsfirma zu gründen. Eins kam zum anderen. Das führte letztendlich dazu, dass wir zusammen an unserem Songmaterial gearbeitet haben, und es immer noch tun! Wir sind noch immer gute Freunde und haben mittlerweile unsere eigenen Produktionsfirmen am Laufen. Auch wenn ich IMMER NOCH denke, dass er ein Trottel ist...



Wie arbeitet Ihr eigentlich zusammen ?

André: Momentan arbeitet jeder in seinem eigenen (lokalen) Studio. Simon lebt in Kanada/Vancouver und ich in Deutschland/Braunschweig. Durch das Internet ist es doch sehr einfach, die Dateien hin und her zu schicken. Bevor Simon zurück nach Kanada gezogen ist, gehörte uns das Major-Tonstudio Fusion Music in Frankfurt am Main. Dort haben wir auch den fundamentalen Teil seines aktuellen Albums "Time For Truth" aufgenommen und produziert. Dort hab ich auch angefangen, mein eigenes Material zu schreiben, welches man auf dem erscheinenden EAS Album "One Step Beyond " hören kann.
Wenn Simon und ich anfangen, zusammen an einem Song zu arbeiten, baut sich alles automatisch auf. Wir werfen Ideen ein, um sie dann wieder zu verwerfen. Und das solange, bis das Beste übriggeblieben ist. Das Ergebnis produzieren wir dann zusammen zu einem amtlichen Resultat.

Simon: Es war immer eine Art symbiotischer Erfahrung mit Andre im Studio. Es gab Tage, da hätte ich ihn am liebsten aus dem Fenster geworfen. Nun, wegen der momentanen (räumlichen) Distanz zwischen uns, läuft gerade alles über das Internet. Vorzugsweise benutze ich yousendit.com - es ist einfach und sicher. Andre und ich arbeiten immer an irgend etwas, und das ist nicht immer Musik. Momentan bringe ich ihm gerade bei, seine Wutausbrüche im Zaum zu halten ... goooooose fraaaabbbbaaa!

Beeinflusst Ihr Euch gegenseitig ?

André: Soweit es mich angeht, hat Simons Musik mich schon immer beeinflusst. Ich denke, er und ich haben dieselbe Vision von Musik. Aber doch manchmal einen sehr unterschiedlichen Musikgeschmack und musikalische Einflüsse.

Simon: Ich mag Andre´s Status Quo Alben nicht !!! Oder wenn er seine Iron Maiden Scheiben hervorkramt . Aber wir sind definitiv auf einer Wellenlänge, wenn es um elektronische Ambient Produktionen geht. Wir nennen das gerne Space-Pop!


Auf den Punkt gebracht - was ist der schlimmste Teil bei Eurer Zusammenarbeit?

André: Ich denke, Simon und ich leiden am S.A.S (Studio Arschloch Syndrom). Wir sind beide leidenschaftliche Songwriter und unser Geduldsfaden ist von Haus aus sehr dünn gestrickt. Manchmal würden wir uns am liebsten gegenseitig aus dem Fenster werfen. Aber die Ergebnisse unserer Arbeit lohnen sich. Allerdings haben schon viele Session Musiker unter diesem Joch leiden müssen.

Speziell meine Person kann sich zu einem großen Ärgernis entwickeln, wenn es um das Proben für Live-Gigs geht . Ich erwarte absolute Professionalität und Hingabe. Ich mag es nicht, wenn andere Musiker versuchen, auf Biegen und Brechen ihre persönliche Note einzubringen, obwohl es gar nicht zum jeweiligen Bandsound passt.

Ähnliches gilt auch beim Songwriting. Ich habe kein Problem, mit anderen Leuten an Songs zu arbeiten, aber da muss von Haus aus schon ein bestimmter professioneller Standard vorhanden sein. Speziell die Deutschen haben die Tendenz, fürchterliche englische Texte zu schreiben. Selbst wenn sie es so hinkriegen, dass wenigstens die Grammatik stimmt (was nicht oft der Fall ist), klingen die Texte kitschig bis lächerlich, oder als wären die Autoren gerade dem Kindergarten entsprungen. Nicht im Entferntesten ein Ansatz von metaphorischem oder dichterischem Schreiben. Das ist der Grund, warum ich bei vielen Leuten die Zusammenarbeit auf dieser Ebene lieber sein lasse. Das Problem habe ich z.B. bei Simon nicht, denn er ist wirklich talentiert. Letzten Endes denken die Leute, dass ich ein arroganter Arsch bin, aber das ist mir egal.

Simon: André hat schon bezüglich des S.A.S. zu einem gewissen Maß Recht, speziell was unser dynamisches Zusammenarbeiten betrifft. Das heißt aber nicht automatisch, dass es gleich alle meine Arbeitsbeziehungen betrifft. Wie ich, ist Andre ein Perfektionist, aber er geht manchmal noch weit über diesen Punkt hinaus und wird dann launisch . Das kann sich schon frustrierend auswirken. Ich denke, das Ganze rührt da her, dass wir halt beide Perfektionisten sind. Wir schieben uns gegenseitig in die Extreme, um das beste Ergebnis aus dem anderen herauszuholen. Das erinnert mich ein bisschen an die Tears For Fears Studiomentalität. Zum Beispiel während der Schlagzeugaufnahmen zu "Supercell" . Die meisten Leute wären mit meinen ersten "Takes" schon zufrieden gewesen, aber nicht André. Er ging noch einen Schritt weiter und tat genau das Richtige, indem er es schaffte, dass ich ein bisschen härter an mir arbeitete, als ich es normalerweise tun würde. Ich denke, ein Produzent braucht diese Eigenschaft - das Beste aus demjenigen herauszuholen. Zusammen an eigenem Material zu arbeiten, ist eine Art Anerkennung der qualitativ hochwertigen Kreativität des anderen und so bringen wir einige unserer besten Ideen zusammen.. Ich denke auch, dass André und ich als Produktionsteam möglicherweise gar ernüchternd im Studio wirken können, speziell, wenn ein Künstler oder eine Band nicht aus dem Toleranzbereich treten möchte.


Und was nun ist dann das Beste an der Zusammenarbeit ?

André: Mit Simon zu arbeiten ist immer lustig (abgesehen vom S.A.S). Er kommt mit so vielen großartigen Ideen an. Der Fakt, dass er auch noch verschiedene Instrumente wie Schlagzeug, Gitarre, Piano und Keyboard spielt, hat uns schon viel Stress erspart bezüglich externer Musiker. Aber am meisten Spaß hat es gemacht, mit ihm im Studio Half Life und Serious Sam zu spielen. Wir haben es vorgezogen, eine dreiwöchige Dauer-Lan-Party zu machen, statt unser Studio-Equipment aufzubauen. Nichts macht mehr Spaß, als ihm mit der Brechstange eins über zu ziehen und danach gemeinsam einen guten Song zu schreiben.

Simon: Das war eben der einzige Weg, den Druck loszuwerden - mit sinnlosen Killattacken!! Nein, aber ernsthaft - mit jemandem zu arbeiten, der genauso bestrebt ist, ein perfektes Ergebnis zu erzielen, ist sehr angenehm für mich. Er hat ein ähnliches Gefühl für einen Song wie ich, was dessen Produktion und Stimmung angeht. André weiß, was er will und ich auch. Das macht es während einer Produktion viel einfacher - zu wissen, was wir nicht wollen. Das schließt von vorn herein auch viele unnötige Arbeit aus.


Was hört Ihr gerade so an Musik ( und über was .. IPod, Vinyl, Gigs etc. )

André: Die Bandbreite der Musik, die ich höre, ist sehr groß. Meine Helden auf Lebenszeit sind Bands wie Pink Floyd und Genesis, aber es gibt auch andere gute und aktuellere Bands wie Travis, Keane, Ivy, Filter, Enya, IQ, Marillion, Saga etc.! Die Liste ist endlos. Ich habe ein gutes HiFi CD-System mit Mp3 Option zu Hause. Natürlich hab ich auch einen MP3 Player für unterwegs. Einen Plattenspieler besitze ich allerdings nicht mehr.

Simon: Derzeit schreibe und produziere ich Musik, anstatt mir andere Künstler anzuhören. Wenn ich andere Musik höre, dann meistens Zeug, was mich inspiriert. Ich passe auf und lerne, wie andere ihr Sounddesign und die Produktion machen. Das schafft frische Impulse, aber ohne zu kopieren. Das Meiste davon habe ich auf meinem IPod und kriege es von ITunes. Momentan höre ich viel Genesis, weil ich für das 40-jährige Jubiläum der Band einen Coversong beisteuere. Hinzu kommt, dass ich als DJ viel Psy-Trance aus Deutschland und Schweden auflege . Ich höre und produziere auch einige Bohemian Persian Tracks. Gerade eben höre ich Talk Talk's - "The Colour of Spring". Von dem Album krieg ich niemals genug.


Simon, ein Song wie "Mirror" fängt mit einer Akustikgitarre an und wird dann schnell mit einer Explosion aus Synthies und Effekten unterlegt. Mich würde der Prozess von der Idee bis zum fertigen Track interessieren.

Simon: Nun, den Song nahm ich damals als Demo mit zu Schallbau. Die haben das Teil überarbeitet und an einigen Stellen verschönert. Diesen Song habe ich während meiner Promotionkampagne für mein Debütalbum geschrieben. Schallbau war zu der Zeit noch involviert in meine Produktionen. Ursprünglich gab es die Absicht, diesen Track als Single zu veröffentlichen, aber durch die Zusammenarbeit mit Howard Jones an dem "Shine Through" wurde dieser Track die Single. Wir entschieden, "Mirror" auf das nächste Album zu packen. Deswegen ist dieser Song auch der einzige, der nicht zur endgültigen Albumproduktion von "Time For Truth" gehört.


Wie viel Material existiert bereits, bevor man mit den endgültigen Aufnahmen/Produktionen anfängt?

Simon: Im Regelfall nehme ich erst einmal alle Grundgerüste der Songs auf ( Gesang und Gitarre oder Gesang und Piano). Ich schreibe meine Songs so, dass sie auch ohne großartige Produktion existieren können. Danach kann man bestimmte Elemente implementieren bzw. austauschen. Wie auch immer, es existiert immer eine solide Songstruktur, bevor ich anfange aufzunehmen.


Wie viel wird neu arrangiert während einer Produktion?

Simon: Es hängt davon ab, wie weit fortgeschritten ein Song ist, bevor man anfängt, ihn auszuproduzieren. Meistens werden die Tracks nur für Radioversionen oder Remixe neu arrangiert.



Und wie lange dauert das Feintuning?

André: Ich schätze mal 2 Jahre...

Simon: So lange, wie es dauert..



 

Wie war jeder von Euch in die Produktion involviert? (Album: Simon Collins "Time For Truth")

Simon: Nun, ich habe mir die Jobs Künstler und Produzent auf die Kappe geschrieben. Ich hab die Songs geschrieben, mit aufgenommen, mit abgemixt und mit gemastert.

André: Meine Aufgabe bei der TFT Produktion war das Produktionsmanagement. Ich habe das komplette Team organisiert, Session Musiker eingestellt, das Studio geleitet und Simon beraten, was den jeweiligen Produktionsstatus der Songs anging. Ich habe ebenfalls als Autor, Musiker und Produzent bei dem Song "Supercell" mitgewirkt.

 

Nun die klassische Equipment Frage. Es muss keine ausführliche Liste sein, nur die wichtigsten Dinge. Ich bin neugierig, wie groß der Hardware - Software Split bei Euch ist. (Und nicht vergessen, die Ohm Force Mitbewerber zu erwähnen).

André: Bisher habe ich für meine Produktionen immer ein Apple MAC System mit Logic Audio Platinum benutzt. Ich benutze Logic jetzt immer noch, allerdings nur noch auf dem PC (ich mag Cubase nicht). Ich besitze nicht mehr viel externe Hardware, weil es schon soviel als VST-Plugins gibt. Extern benutze ich nur noch meine Digital / Analog Mischer in Kombination mit MOTU Geräten.

Ich benutze die komplette Ohm Force Produktpalette bei meiner Arbeit. Sehr oft kommt das OhmBoyz Delay zum Einsatz, wenn ich viel mit sphärischen und Arpeggio-lastigen Elementen arbeite. Es ist mein Standard Delay. Ich benutze Predatohm und Frohmage für härtere Sounds. Bei meiner eigenen Band EAS kommt viel Mobilohm und OhmBoyz zum Einsatz, weil wir sehr viel mit Modulationen arbeiten. Der Melohman ist mein Joker, falls es die anderen Synths nicht bringen.

Simon: Ich benutze einen MAC G4 und Logic Audio in Verbindung mit einem Yamaha 02R Digital Mischer. Ich halte derzeit noch eine ganz gute Balance zwischen Hardware und Software - bezüglich Synthesizer. Extern benutze ich immer noch den Waldorf MicroQ, den Nord Lead II und meine Moogs. Alles andere ist Software basierend. Den Absynth habe ich zum Beispiel bisher viel benutzt. Ich habe auch eine große Sammlung an EXS Samples, inklusive die von Sonic Reality, welche konstant zum Einsatz kommen. Das Plugin, was ich am häufigsten benutze, ist OhmBoyz. Wie bei Andre, ist es einer meiner Standard Delays für Arpeggios oder Sequenzen. Es ist so dynamisch, dass es hilft, bestimmte Sounds sphärisch aufzuwerten. Auf "Time For Truth" kam es sehr oft zum Einsatz. Speziell bei dem Song "Sunburn".
 

Eine spezielle Frage an Simon hinsichtlich des familiären Backgrounds: Wie bist Du in die Thematik Musik hineingewachsen und wie beeinflusst es Dich, Deine Musik und Deine Performance?

Simon: Ich habe mit 17 angefangen, mein eigenes Material zu produzieren. Ich genoss schon damals immer den Luxus, das beste Equipment zu benutzen. Das kam durch meinen Vater und durch meinen Stiefvater, der damals einen Musikladen hatte. Zuerst benutzte ich eine Fostex 8-Spur Bandmaschine, danach kam das ADAT und dann der MAC mit Logic. Richtig ernst wurde es erst, als ich anfing, mit Schallbau zu arbeiten, und letztendlich mit Julian die Produktionsfirma/das Tonstudio Fusion Music in Frankfurt am Main gründete. Wir haben dann gleich mit Topleuten zu tun gehabt, die uns eine Menge beigebracht haben, was die beste Hardware und Software anging.

Erst kürzlich wohnte ich den Proben von Genesis in New York bei und hatte das Vergnügen, u.a. Dave Kerzner von Sonic Reality zu treffen. Ich flog nach Hause mit über 5000 neuen Samples in der Tasche. Natürlich hat es seine Vorteile, einen Background zu haben, wie es nun mal bei meiner Familie der Fall ist. Der direkte Einfluss Eurer Software half mir, meine Ziele zu erreichen, bezüglich meiner atmosphärischen Produktionen. Egal, ob es meinen Solokram oder den Psychedelic-Trance betrifft, den ich ebenfalls produziere.

Soweit es meine Performance angeht, versuche ich alles so organisch wie möglich zu halten. Aber es ist nun mal so, dass viele meiner Songs nicht dieselbe Wirkung haben, wenn gewisse Produktionselemente fehlen. Daher spielt z.B. der Schlagzeuger zum Sequenzer mit Hilfe eines Klicktracks. In-Ear Monitoring benutzen wir nur auf größeren Spielplätzen. Die Live Band besteht aus einem Gitarristen, einem Bassisten, einem Schlagzeuger und einem Keyboarder. Ich selbst übernehme noch diverse Perkussion Teile und einige Keyboardlinien. Aber ich versuche, es so simpel, lebendig und roh wie möglich zu halten. Wenn man haargenau den gleichen Sound wie auf dem Album hören möchte, kann man ja gleich zu Hause bleiben.


Eine spezielle Frage an André: Eine Menge Produzenten spielen verschiedene Instrumente und begnügen sich mit der Studioarbeit. Aber ich bekomme den Eindruck, Du bist auch sehr scharf darauf, live aufzutreten. Gehst Du mit den Songs auf die Bühne, die Du selbst komponiert hast oder übernimmst Du vieles von anderen?

André: Was die meisten Leute nicht bemerken ist, dass ich seit über 15 Jahren Musiker und Songwriter bin. Professionelles Produzieren übe ich erst seit 2000 aus. Wenn ich auf die Bühne gehe, ziehe ich mein Ding durch und zwar derzeit mit meiner eigenen Band EAS, für die ich auch die Songs schreibe. Wir hatten sogar schon ein bisschen Airplay. Derzeit arbeiten wir gerade an unserem Debütalbum "Celestial". 



Bei welchen Produktionen habt Ihr noch Ohm Force Software benutzt?

André: Zum Beispiel auf dem Album von Tyler Roberts "Better Day". Den Titelsong kann man in dem Kinofilm "Suche impotenten Mann fürs Leben" hören. Da habe ich OhmBoyz benutzt. Ebenso bei der Single Veröffentlichung von " I Regret / A New Dawn" (2003, Fusion Remix), von Deutschlands bekanntester Synth-Popband DE/VISION und bei der EAS Promotion VÖ "Faded Love".

Frohmage und Predatohm habe ich für eine Auftragsarbeit zu dem 3D-Shooter Computerspiel "Gunship Apocalypse" benutzt, um eine Cockpit Computerstimme zu kreieren.

Simon: Hauptsächlich produziere ich nur meinen eigenen Kram, daher habe ich keine Liste. Alles, was ich bearbeite, hat in irgendeiner Form Kontakt mit Ohm Force Software, sonst würde ich ja dieses Interview nicht geben. Ich habe noch ein Nebenprojekt namens "Spacehead", was mehr in die Richtung Psychedelic -Trance geht. Du kannst Dir sicher vorstellen, dass da eine Menge OhmBoyz zum Einsatz kommt.


Wie sehen Eure Zukunftspläne aus?

André: Die nächsten Monate werde ich an dem EAS Debütalbum arbeiten. Außerdem haben mich Bands engagiert, deren Album aufzunehmen und zu produzieren. Zudem plane ich noch, mit Simon an weiteren Songs und Projekten zu arbeiten.

Simon: Ich plane zum 40. Jubiläum der Band Genesis einen Coversong zu veröffentlichen. Aber hauptsächlich arbeite ich an der Vorproduktion meines dritten Albums, welches ich vielleicht auf meinem eigenen Label "Lightyears" veröffentlichen werde. Und zwischen all den Plänen und Projekten schreibe ich natürlich immer wieder neue Songs.


Nun würde ich gerne ein paar sexy Zitate über Ohm Force hören. Los Jungs, macht mich glücklich.

André: 

“If I was born as a VST Plugin, I probably would be an OhmBoY” 

“On every Star Trek convention I always have my Mobilohm phaser in the pocket”

“A day without OhmBoyz is a wasted day”


Simon:

“If song is a meditation, I’m in touch with the Ohm Force”

“When in the studio, I’m hangin with my Ohmboyz”

”Every time I create, I play with my Ohmboy”



Vielen Dank für Eure Zeit und viel Glück mit Eurem Album und Zukunftsplänen!

 

 

 

 

 

 








OhmForce Feat. Tracks
(click to check it out)

- Sunburn -
- Awesome Machinery -
- Reason -
- Use Your Imagination -
- Time For Truth -


Simon Collins & André Fedorow live



Frankfurt am Main / Germany



Simon / Andre am arbeiten




Kein Iron Maiden erlaubt




Professionalität & Ärgernis
André live auf der Bühne


Simon bei den Aufnahmen zu Supercell



3D-Actionanstatt Musik - Half Life


Simon als DJ

Simon Collins heute

Simon & André's Fusion Music Studios Frankfurt a.M. 2002

Simon & André's Fusion Music Studios Frankfurt a.M.


Finetuning bis zum bitteren Ende






Noch eine andere Studioansicht




OhmBoyz - Das beste Delay


Predatohm - DER Verzerrer fürs Studio





Simon live...


..und hinter Fellen und Metall


  Andre live

und nicht am Studiosessel gefesselt


Ohm Force Featured Tracks:

Cinema Movie:

Checkout:
- Tyler Roberts: "Better Day" -


Checkout:
- E*A*S: Invisible Prison -
- E*A*S: Faded Love -


Checkout:
- DE/VISION: I Regret / A New Dawn